Unverbindlich Angebote anfragen

Krankenversicherung für Studenten
Datenschutz*

Stellschrauben für die studentische Krankenversicherung

Studienbeginn – das heißt die erste eigene Wohnung, Vorlesungen, neue Freunde finden, Semesteranfangspartys. Versicherungsfragen stehen hierbei natürlich nicht an erster Stelle. Was kompliziert klingt, ist vor allem für Studenten ganz einfach. Folgender Überblick über die wichtigsten Fragen und Missverständnisse gibt ihnen Orientierung.

Ihr Versicherungsmakler für Krankenversicherungen: Tino Müller

Durch die individuelle Lebenssituation jedes einzelnen sowie die zahlreichen Gestaltungselemente der verschiedenen Versicherer ist eine unabhängige Beratung und ein echter Anbietervergleich ratsam.

Ich, Dipl. Betr.- & Volkswirt (FH) Tino Müller, stehe ihnen bei Fragen zur Seite und berate Versicherer-Unabhängig.

Fragen sie kostenlos und unverbindlich an!

Warum durch Makler beraten lassen?

Ein Makler arbeitet nicht für eine bestimmte Versicherungsgesellschaft sondern hat Zugang zu vielen verschiedenen Versicherern. Daher muss er keine bestimmte Versicherung anbieten und kann unabhängig beraten!

  • Unabhängiger Vergleich und Beratung
  • Unverbindliches Angebot
  • Kostenlose Anfrage

Durch seine Expertise und dem breiten Angebot ist ein echter Angebotsvergleich möglich. Sie profitieren von diesem Zusammenspiel und finden den passendsten Tarif.

Einfach und bequem: Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für Studenten

Bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres sind Studenten über ihre Eltern kostenfrei familienversichert. Nach dem 25. Geburtstag müssen sie sich jedoch selbst pflichtversichern.

Voraussetzung für eine kostenfreie Versicherung über die Eltern ist, dass man

  • Jünger als 25 Jahre ist
  • An einer deutschen Hochschule immatrikuliert ist
  • Maximal 405 € im Monat verdient

Sollte man mehr als einen Betrag vom 405 € im Monat verdienen wollen, muss eine Mitgliedschaft in der studentischen Krankenversicherung beantragt werden. Und sollte das Studium doch länger dauern, so muss man sich ab seinem 30. Geburtstag beziehungsweise am Ende des 14. Semesters freiwillig gesetzlich versichern lassen.

Beiträge der gesetzlichen Krankenversicherung

Doch welche Beträge kommen bei diesen unterschiedlichen Arten der gesetzlichen Krankenversicherung auf Studenten zu?

Mitglieder in der studentischen Krankenversicherung zahlen seit dem 1. Januar 2015 einen Grundbeitrag von 61,01 €. Hinzu kommen Beiträge

  • zur Pflegeversicherung und
  • ein Zusatzbeitrag, den die Krankenversicherung selbst bestimmen kann.

Unterm Strich kommen Versicherte der studentischen Krankenversicherung so auf ungefähr 80 € Versicherungskosten im Monat.

Für Studenten, die älter als 30 Jahre sind, oder ihr 14. Semester bereits beendet haben, gilt die freiwillig gesetzliche Krankenversicherung. Damit gelten auch veränderte Tarife. Seit dem 1. Januar 2015 müssen Versicherte der freiwillig gesetzlichen Krankenversicherung einen Beitrag von 132,30 € zuzüglich Pflegeversicherung und von der Krankenkasse bestimmtem Zusatzbeitrag zahlen. Es kann nebenbei gejobbt werden – allerdings darf die Grenze von 945 € pro Monat nicht überschritten werden.

Befindet man sich gerade in der Übergangsphase zwischen studentischer und freiwillig gesetzlicher Krankenversicherung, müssen lediglich ermäßigte Beiträge gezahlt werden. Diese liegen bei 96,58 € plus Pflegeversicherung und Zusatzbeitrag der Krankenkassen. Die Möglichkeit zur studentischen Versicherung endet mit Vollendung des 37. Lebensjahres.

Auslandsstudium? Kein Problem!

Ob für ein Auslandssemester oder gleich für ein komplettes Studium – deutsche Studenten sind auch im Ausland über die gesetzliche Krankenversicherung versichert. Dieses gilt jedoch nur für Hochschulen, die sich im europäischen Wirtschaftsraum befinden. Sollte es doch einmal weiter weg gehen, muss eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden. Diese werden zum Beispiel vom ADAC oder der Hanse Merkur angeboten.

Die Alternative: Die private Krankenversicherung (PKV) für Studenten

Studierende haben die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung. Diese Entscheidung muss jedoch wohl überlegt sein, da sie für den Rest des Studiums bindend ist – Beratung ist daher für den Einzelfall ratsam.

Besonders für Kinder, deren Eltern als Beamte beim Staat angestellt sind, lohnt es sich eine private Krankenversicherung abzuschließen. Denn diese wird durch den Staat gesetzlich bezuschusst. So eine Bezuschussung liegt in der Regel bei 80 Prozent. Trotzdem ist die Entscheidung für eine private Krankenversicherung danach für den Rest des Studiums verpflichtend. Denn ab dem 25. Lebensjahr gilt auch für Kinder von Beamten die Pflicht zur Selbstversicherung. Eine Entscheidung zur privaten Krankenversicherung bedeutet dann, dass man sich ab dem 25. Lebensjahr weiter privat versichern muss.

Wer generell in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben, aber bessere Leistungen genießen möchte, kann auch als Student eine private Krankenzusatzversicherung abschließen. Außerdem können sich auch die gesetzlichen Krankenversicherungen in ihren Leistungen zumindest geringfügig unterscheiden. Deshalb: Augen auf bei der Versicherungswahl!

Sind Wechsel möglich?

In jedem Fall besteht die Möglichkeit eines Wechsels von gesetzlicher in die private Krankenversicherung bis zu drei Monate nach der Einschreibung. Das funktioniert natürlich auch in die umgekehrte Richtung von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung. Innerhalb des Studiums ist der Wechsel nur dann möglich, wenn die gesetzliche Familienversicherung endet, oder das 14. Semester bzw. das 30. Lebensjahr überschritten werden.

Preise für eine private Krankenversicherung

Preise für eine private Krankenversicherung sind von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich. Die jeweiligen Preise berechnen sich immer aus dem Alter und den Leistungen, die man als Student von seiner Krankenversicherung erwartet. Dazu zählen etwa

  • Einzelzimmer im Krankenhaus,
  • Behandlung durch einen Chefarzt oder
  • Pflegezusatzleistungen.

Die private Versicherung Barmenia zum Beispiel bezieht für einen 22-Jährigen Studenten einen Monatsbeitrag von 157,90 € im Monat.

Sie studieren und wollen die Beamtenlaufbahn einschlagen? Dann beachten sie die Anwärtertarife der PKV! Wir haben hierzu alle Details auf der Seite https://pkv-beamte.net bereitgestellt.

Krankenversicherungen für Studenten: GKV oder PKV?

Privat oder gesetzlich versichert? Was lohnt sich mehr?

Insgesamt lohnt sich ein Wechsel aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung für Studenten nicht wirklich. Die Unterschiede sind nicht so stark und der Verwaltungsaufwand bei der Erstattung von Arztkosten für Privatversicherte ist tendenziell immer höher als für gesetzlich Versicherte.

Außerdem ist die Entscheidung für eine private Krankenversicherung meistens bindend. Somit ist man als Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung deutlich flexibler. Folgend die Preisentwicklung in der Übersicht.

Beitragsentwicklung für Studenten in der GKV

Alter (m/w) Vorraussetzung Preis GKV
20 Eltern in der GKV versichert
kein Einkommen über 450,01€/mtl. bzw. max. 20h Arbeit/Woche
immatrikulierter Student
kein SozPflg. Einkommen
kostenl. ü. Eltern
25 kein Einkommen über 450,01€/mtl. bzw. max. 20h Arbeit/Woche 77,25€
30 max. 14 Fachsemester oder 30 Jahre
immatrikulierter Student
kein SozPflg. Einkommen
77,25€
31 immatrikulierter Student
kein SozPflg. Einkommen
158,41€

SozPflg = Sozialversicherungspflichtig

Beitragsentwicklung für Studenten in der PKV

Alter (m/w) Vorraussetzung Preis PKV
20 Eltern in der PKV versichert
immatrikulierter Student
68,18€
25 immatrikulierter Student 74,58€
30 immatrikulierter Student 100,25€
31 immatrikulierter Student ab 100,25€

Das wichtigste, kompakt, per E-Mail

Die Newsletter enthalten Informationen über uns, unsere Angebote sowie Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Wir geben keine Daten an Dritte weiter. Sie können sich jederzeit abmelden.



Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf in unserer Datenschutzerklärung.